2019

Virtuelle Realitäten
Befreiung der Kunst oder Dystopie?

28. Februar 2019
ab 17.00 Uhr VR-Präsentation
19.00 Uhr Podiumsdiskussion

NMN
Staatsmuseum für Kunst und Design Nürnberg
Klarissenplatz
Nürnberg

Die neuen immersiven Technologien Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) finden zunehmend Eingang in den Museums- und Galeriebetrieb.
Sie ermöglichen das Erleben von Kunst ohne zeitliche und räumliche Grenzen, von der identischen Kopie realer Ausstellungen bis zu völlig neuartigen, bisher nicht realisierbaren Formen der Präsentation von Kunstwerken.

Diese neuen Medien und ihr Einsatz werfen aber auch Fragen auf.
Wie wird ein Museumsbesuch in Zukunft aussehen? Wie steht es um das Original? Was ist mit dem Copyright? Werden AR und VR ein Nischendasein führen oder wie das Smartphone Teil unseres täglichen Lebens sein?

Diesen und anderen Überlegungen gehen an diesem Abend Dr. Johannes Sturm, Inhaber der Galerie Sturm und Geschäftsführer von VRART und Dr. Eva Kraus, Direktorin Neues Museum in einem Diskurs nach, der durchaus auch kontrovers sein kann.

Moderiert wird das Gespräch von Jürgen Dehm, Kurator der Ausstellung Artificial Paradise? Immersion in Raum und Zeit, die 2018 in der Halle für Kunst und Medien, Graz, stattgefunden hat.

Im Rahmen der Veranstaltung haben die Besucher die Möglichkeit, im Audi­torium des Museums Virtual Reality Ausstellungen selbst zu erleben und mitzudiskutieren.
Ab 17 Uhr besteht die Möglichkeit zu virtuellen Ausstellungsrundgängen.